Anbau finanzieren - Passender Kredit für Hausanbau

Anbau Finanzierung
Anbau finanzieren - Kredit für Hausanbau

Mit einem Anbau lässt sich zusätzlicher Wohnraum erschaffen und kostet weniger an Budget als ein Haus. Bei der Auswahl der richtigen Finanzierung kommt es in erster Linie darauf an, wie hoch die Finanzierungssumme ist. So kann bei einem kleineren Anbau  die zu finanzierende Summe häufig bei weniger als 50.000 Euro liegen. Hieraus ergibt sich dann schnell ein Problem bei der Suche nach einer Bank. Denn die meisten Banken vergeben nur Baukredite wenn die Summe mindestens bei 50.000 Euro liegt. Die Frage ist nun, mit welcher Kreditart Sie am Besten einen Anbau finanzieren können? Diese Frage klären wir im nachfolgenden Artikel. 

Welche Vorteile ergeben sich durch einen Anbau?

So wie es unterschiedliche Häusertypen gibt, so ergeben sich verschiedene Gründe und Vorteile für Anbau am Haus. 

 

Mehr Platz im Eigenheim

Wenn die Familienplanung größer wird, dann ist die bisherige Wohnfläche meist zu knapp für mehrere Personen. Sobald die Kinder größer werden, wünschen sie sich ein eigenes Zimmer. Wer möchte nicht seinen eigenen Rückzugsort? 

  

Zusätzliche Abstellflächen und Stauraum

Gerade wenn ein Haus nicht unterkellert ist, schafft ein Hausanbau Raum für all das, was nicht in den Wohnbereich gehört. Im zusätzlichen Abstell- oder Hauswirtschaftsraum können Waschmaschine, Trockner, Wäscheständer und große Vorratsregale Platz finden. Indem Sie große Geräte oder Schränke in den Hausanbau verlagern, können Sie die übrigen Räume im Haus großzügiger gestalten.

 

Einliegerwohnung

Dieser Anbau wertet das Haus deutlich auf. So können Verwandte oder Freunde komfortabel wohnen. 


Jetzt passende Kredite und Banken für die Anbau Finanzierung vergleichen!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Wie finanziert man einen Anbau?

Der wichtigste Punkt jeder Planung ist das geplante Haus mit den zukünftigen Anbau. Den Grundriss des Hauses finden Sie in der Baumappe. Falls das Original nicht in den eigenen Unterlagen vorhanden ist, können Hausbesitzer den Grundriss in der Regel auch beim Bauamt besorgen oder beim Stadt- oder Landesarchiv nachfragen. Bei älteren Häusern und mehreren Vorbesitzern empfiehlt es sich, selbst die Wohnfläche nachzumessen, ob der Plan mit den Grundflächen übereinstimmt. Der örtliche Bebauungsplan gibt wichtige Rahmenbedingungen vor. Er kann Vorschriften zu diesen Punkten enthalten:

  • Wie viele Quadratmeter dürfen zusätzlich bebaut werden?
  • Welche Firsthöhe und Fassadenhöhe darf nicht überschritten werden?
  • Welche Zahl der Etagen ist einzuhalten?

Allgemeine Anforderungen wie beispielsweise die Abstandspflicht zum Nachbargrundstück müssen Hausbesitzer auf jeden Fall einhalten. Wir empfehlen bei der Anbau Finanzierung auch die Nachbarn frühzeitig einzubeziehen! Denn Grundstücknachbarn können gegen eine Baugenehmigung vorgehen. Idealerweise geben die Nachbarn ihre Einwilligung bereits im Bauantrag.

Haus Anbau richtig finanzieren und planen

Wenn die Rahmenbedingungen geklärt sind, geht es an die konkrete Planung. Dazu gehört zum einen die Planung der Innenräume: die Nutzung der neuen Wohnfläche, Umgestaltung der bisherigen Räume und der Übergang zum bestehenden Haus. Zum anderen müssen Sie den Hausanbau von außen planen: Wie werden Fassade und Dach gestaltet, wie entwickelt sich der Gesamteindruck?

Für größere Projekte und insbesondere, wenn ein Bauantrag gestellt wird, arbeiten die meisten Hausbesitzer mit einem Architekten zusammen. Der Architekt erarbeitet mit Ihnen Konzeptvorschläge für die Erweiterung der Wohnfläche und erstellt die Zeichnungen. Sind tragende Wände betroffen oder benötigen Sie ein neues Dach, führt ein Statiker die nötigen Berechnungen zur Lastenverteilung durch. Für den Bauantrag benötigen Sie Fachleute mit Bauvorlageberechtigung, also in der Regel einen Architekten oder Bauingenieur. Ist das Projekt genehmigt, muss vor Baubeginn die Baubeschreibung erstellt werden, in der alle Einzelheiten, Techniken und Materialien genau verzeichnet sind. Zusätzlich benötigen Sie eine Bauaufsicht, wenn verschiedene Gewerke wie Dachdecker, Fensterbauer, Maler, Elektriker und Sanitärfachleute zu koordinieren sind. Bei kleinen Anbauten kann auch ein Bauunternehmer für das ganze Projekt beauftragt werden, oder Sie koordinieren die Arbeiten selbst