Wohnungsfinanzierung: Vergleich und Beratung zur Finanzierung

Wohnungsfinanzierung
Eigentumswohnung finanzieren

Raus aus der Miete und rein ins Eigenheim! Mit der passenden Finanzierung für Ihre Eigentumswohnung funktioniert das auch. Gerade wenn kein Haus mit eventuellen Garten gewünscht wird, ist eine Eigentumswohnung die ideale Lösung. Vor dem Einzug ist die Suche nach einem passenden Objekt und die dazugehörige Finanzierung zu klären. Viele Menschen entscheiden sich für eine Eigentumswohnung als "Einstieg" im Immobilienbereich. Passend als Objekt für die ersten eigenen vier Wände oder als spätere Altersvorsorge – eine Eigentumswohnung eignet sich schon allein wegen der meist angenehmen Finanzierungssumme als passendes Einstiegsobjekt. Ein Haus dagegen kann deutlich teurer sein. Gerade in Großstädten wie München oder Frankfurt, geht hier der Kaufpreis meist ab einem sechsstelligen Betrag los. Menschen die hauptsächlich in der Stadt wohnen werden sich auf dem Land wohl erstmals eingewöhnen müssen, weil zumeist weniger Verkehr und auch mehr Platz geboten ist. Die Preisunterschiede zwischen einem Haus und Wohnung sind nicht die einzigen Kriterien die beachtet werden sollten. Nachfolgend zeigen wir Ihnen die weiteren Punkte auf.  Im nachfolgenden Artikel zeigen wir Ihnen auf, welche Kosten bei einer Baufinanzierung auf Sie zukommen und welche Möglichkeiten bestehen um eine Eigentumswohnung finanzieren zu können.

Wie finanziere ich eine Wohnung am besten?

Wenn Sie sich fragen wie ich eine Wohnung am besten finanziere, können wir Ihnen helfen. Nachfolgend einige Tipps:

 

Langfristig planen:

Wer sich einmal für den Wohnungskauf entschieden hat, muss für die ersten 10 Jahre den Vertrag so zahlen. Es besteht natürlich ein Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren. Jedoch ist eine Wohnungsfinanzierung immer eine langfristige Angelegenheit.

 

Ist die Wohnung später zu klein wenn Kinder da sind? Dies alles sollten Sie genau durchgehen. 

 

Eigenkapital zur Zahlung der Nebenkosten:

Eine Eigentumswohnung kann auch ohne Eigenkapital finanziert werden. Dies wirkt sich jedoch negativ auf die Zinsen aus. 

 

Monatliche Finanzierung der Raten: 

Ist genügend Einkommen vorhanden, so dass die Finanzierung ohne anderweitige Abstriche machbar ist? Im laufe der Jahre können unvorhergesehene Reparaturen oder Sanierungen anfallen. Auch diese Kosten sollten Sie im Vorfeld kalkulieren.

 

Planen Sie auch Nebenkosten ein

Bei der Wohnungsfinanzierung sollten Sie auch an die Kalkulation der Nebenkosten denken. Diese fallen nicht nur für den Kauf der Wohnung an, sondern auch nach der Finanzierung bleiben Kosten bestehen.

 

Welche Nebenkosten sollten Sie berücksichtigen:

Notargebühren für die Beurkundung vom Kaufvertrag, Steuern, eventueller Makler, die weiteren Kosten für den Wohnungskauf wie Wohnnebenkosten in Form des Hausgeldes wie Strom, Wasser und Abwasser, Müllgebühren (Das Hausgeld zahlt der Wohnungsbesitzer an den Verwalter. Dieser bezahlt davon alle Nebenkosten und deckt seine eigenen Kosten ab. Daher müssen Sie für das Hausgeld bis zu 30 Prozent mehr einkalkulieren, als für die Nebenkosten, die Sie in einer Mietwohnung bezahlen würden.)

 

Instandhaltungskosten für alle Dinge, die von den Eigentümern anteilig zu tragen sind (Hierzu gehört beispielsweise die Sanierung der Fassade. Auch diese Kosten werden an den Verwalter gezahlt.)

Renovierungs- und Sanierungskosten, die für die Instandhaltung der eigenen Wohnung anfallen

Darüber hinaus sollten Sie auf den Kaufpreis auch die anfallenden Nebenkosten wie Steuern und Notargebühren dazurechnen.

 

 

Das Angebot von der Hausbank ist nicht immer das beste Angebot

Dies bezieht sich nicht nur auf Angebote der Hausbank. Auch andere Kreditgeber bieten nicht immer das beste Angebot für die Finanzierung der Eigentumswohnung. Unterschreiben Sie niemals den erstbesten Vertrag (auch nicht von der Hausbank weil der Berater so nett zu Ihnen ist), weil Sie glauben, kein anderes Angebot zu erhalten. 

 

Wichtiges zur Wohnungsfinanzierung: 

Wichtige Faktoren für die Finanzierung sind die Zinsbindungsfrist und der effektive Jahreszins. Die Zinsbindung wird meist für  10 Jahre, 15 Jahre oder sogar 30 Jahre abgeschlossen. Sie sichert Ihnen während dieser Frist einen bombenfesten Zinssatz zu. Wenn Sie ein Finanzierungsangebot mit einem wirklich günstigen Zinssatz erhalten, versuchen Sie, eine möglichst lange Zinsbindungsfrist zu vereinbaren. 

Wie funktioniert eine Wohnungsfinanzierung?

Eine Wohnungsfinanzierung läuft genauso ab wie eine klassische Baufinanzierung:

Steht die Traumwohnung fest, die Sie finanzieren möchten, steht zuerst der Termin für die Finanzierungsberatung an. Hierbei werden alle wichtigen Angaben zur Finanzierung erfasst, und geprüft ob die Wohnungsfinanzierung möglich ist. Erhalten Sie die Zusage für Ihre Wohnungsfinanzierung wird Ihnen dann die beantragt Darlehenssumme oder wenn ein Neubau erworben wurde je nach Bauabschnitt Geld bis zur vereinbarten Höhe ausgezahlt.

 

So gehen Sie vor wenn Sie planen eine Wohnung zu finanzieren

  1. Der Termin zur Besprechung der Finanzierung
  2. Das wichtigste an einer Wohnungsfinanzierung ist natürlich Ihr machbares Budget. Dies ist allgemein wichtig zu wissen wie viel Wohnung oder Haus Sie sich leisten können.
  3. Ist eine Vorplanung richtig erledigt, kann direkt auf die Wohnungssuche gegangen werden. Alternativ können Sie auch die zu finanzierende Wohnung beim Beratungsgespräch vorlegen. Jede Bank prüft wie Sie ihr Geld verdienen. Angestellte benötigen zum Nachweis ihres Einkommens die Lohnabrechnungen der letzten drei Monate sowie die Dezemberabrechnung. Bei einer Baufinanzierung für Selbstständige verlangt die Bank eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) und die Einkommenssteuerbescheide der vergangenen drei Jahre. Die Bank kalkuliert mit einer Pauschale für Lebenshaltungskosten das Einkommen, das Ihnen nach Abzug aller Ausgaben und Nebenkosten im Monat zur Verfügung steht. Dieses Nettohaushaltseinkommen ist wichtig um die zukünftige Monatsrate auch leisten zu können. 
  4. Ist alles geklärt, werden Sie die ersten Angebote mit unterschiedlicher Sollzinsbindung und Tilgung für die Wohnungsfinanzierung erhalten. Wenn davon eines für Sie in Frage kommt, kann der Antrag eingereicht werden.
  5. Liegt nun die schriftliche Zusage der Bank vor, können Sie den Kaufvertrag für Ihre Wohnung unterschreiben oder mit dem Neubau der Wohnungen beginnen. Bei einer Neubau Finanzierung wird die Bank den Kredit in gewissen Abschnitten überweisen. 

Was ist bei der Finanzierung einer Eigentumswohnung zu beachten?

Achten Sie bei der Wohnungsfinanzierung auf die Nebenkosten

Bei den Nebenkosten für eine Eigentumswohnung sollten an erster Stelle die monatlichen Raten für die Finanzierung berücksichtigt werden, falls Sie Ihre Wohnung nicht komplett aus Eigenmitteln gekauft haben. Diese setzen sich aus Zins+Tilgung auseinander. Hinzu kommen Kosten für eine eventuelle Hausverwaltung. Die Verwaltung kümmert sich um die gesamte Anlage, inklusive aller Wohnungen, Gemeinschaftsräume und Außenbereiche. Eventuell beschäftigt sie einen Hausmeister, der auch bezahlt werden muss. Beim Kauf einer Eigentumswohnung fallen ebenfalls Nebenkosten wie Notarkosten und eine eventuelle Maklerprovision an. Auch die Grunderwerbsteuer ist einmalig zu bezahlen. Dies sind wichtige Punkte und dienen als Voraussetzungen für die Eintragung als Eigentümer im Grundbuch.

Eigentumswohnung finanzieren
Eigentumswohnung finanzieren

Die Grunderwerbsteuer wird immer dann fällig, wenn ein Grundstück erworben wird. Hier spielt es keine Rolle, ob das Grundstück einzeln oder mit einer bereits darauf gebauten Immobilie gekauft wird. Es handelt sich dabei um eine einmalig anfallende Steuer, die erhoben wird vom jeweiligen Bundesland, in dem der Baugrund liegt. Achtung! Nicht verwechseln mit der jährlich zu zahlenden Grundsteuer.

Grund: Die Eigentumswohnung ist ein Teil einer gemeinsamen Wohnungsanlage, die auf einem Grundstück steht. Sie kaufen also das Grundstück mit der Eigentumswohnung mit.


Wir helfen Ihnen bei der Wohnungsfinanzierung mit dem Vergleich verschiedener Banken

Jetzt persönlichen Finanzierungsvorschlag mit günstigen Zinsen anfordern!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Sprechen Sie mit den Nachbarn bevor Sie eine Eigentumswohnung kaufen

Wer eine Eigentumswohnung erwirbt, kauft auch gleich seine Nachbarn mit sein. Denn hier wohnen Sie "Wand an Wand". Um einen Eindruck der Eigentümergemeinschaft zu bekommen, lohnt es sich mit einigen Bewohnern und Eigentümern zu sprechen. Denn diese Menschen werden über viele Jahr hinweg ihre Nachbarn sein. Haben Sie schon nach einer kurzen Unterhaltung den Eindruck, dass es zu Problemen kommen könnte, ist unter Umständen ein anderes Objekt besser geeignet.

Mit dem Wohnungskauf gehören Sie ab sofort auch zu einer Eigentümergemeinschaft. Für Sie bedeutet das, dass Sie Entscheidungen, welche die gesamte Wohnanlage betreffen, nicht allein treffen dürfen, sondern diese auf einer Eigentümerversammlung nur noch gemeinschaftlich entschieden werden können. Hier gilt immer die Stimme der Mehrheit: Beschließt die Mehrheit der Eigentümerversammlung eine Sanierung der Außenfassade, müssen Sie sich dieser Entscheidung zustimmen, auch wenn Sie dagegen sind. Mehr eigene Meinung und Stimmrecht haben Sie nur als alleiniger Hausbesitzer.

Die Möglichkeiten eine Eigentumswohnung zu finanzieren

Haben Sie eine passende Wohnung gefunden und entschlossen diese zu finanzieren, dann gilt es die passende Finanzierung hierzu zusammenzustellen Um Ihre Eigentumswohnung zu finanzieren, eignen sich folgende Möglichkeiten:

Die Zinsbindungsfrist sollten Sie entsprechend des aktuellen Zinsniveaus wählen. Sind die Zinsen niedrig, empfehlen wir eine längere Zinsbindung von mindestens 15 oder 25 Jahren. Bei hohen Zinsen ist häufig eher ein kürzerer Zeitraum empfehlenswert.

Vereinbaren Sie eine entsprechend hohe Tilgung bei der Eigentumswohnung Finanzierung

Bei der anfänglichen Tilgung sollte nicht gespart werden. Je niedriger das aktuelle Zinsniveau ist, desto höher sollte die Tilgung gewählt werden. Der Grund hierfür ist die Zusammensetzung der monatlichen Rate. Durch niedrige Zinsen fällt der Zinsanteil an der Rate nur sehr langsam, sodass der Tilgungsanteil auch nur langsam steigen kann. Die Folge sind eine lange Laufzeit und damit höhere Zinskosten.

Finanzierung Eigentumswohnung: Diese Tipps sind Goldwert

Zehn Tipps für die Finanzierung der eigenen Wohnung

  1. Überblick der eigenen Finanzen: Bevor die Wohnungssuche beginnt, sollte ein privater Kassensturz gemacht werden, damit die finanziellen Möglichkeiten besser einzuschätzen sind.
  2. Finanziellen "Spielraum" planen: Bei der Zusammenstellung der Kosten sollte ein ausreichend großer Finanzspielraum berücksichtigt werden. Bei der meist mehrjährigen Kreditabzahlung können unerwartete Kosten entstehen, die schnell einen hohen Betrag benötigen wie Renovierungskosten oder eine Autoreparatur. 
  3. Möglichst viel Eigenkapital wäre sinnvoll: Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto niedriger der benötigte Kredit und die damit einhergehenden Zinskosten. Dementsprechend sollten für das Kaufvorhaben möglichst früh Rücklagen geschaffen werden.
  4. Staatliche Förderungen berücksichtigen: Die KfW bietet als staatliche Förderbank Kredite zu besonders günstigen Konditionen. Sie unterstützt verschiedene Bauvorhaben wie den Immobilienbau und Kauf sowie Sanierungsmaßnahmen mit dem Kern auf Energieeffizienz.
  5. Mehrere Finanzierungen vergleichen: Nicht gleich das erste Angebot unterschreiben. Holen Sie sich mehrere Angebote ein und achten Sie nicht nur auf günstigeren Zinsen. Meist ist in diesen Angeboten eine sehr niedrige Tilgung vereinbart, so dass Sie am Laufzeitende kaum etwas abbezahlt haben.
  6. Sondertilgung vereinbaren: Grundsätzlich empfehlen wir hier immer zu prüfen, ob der Kreditgeber ein Sondertilgungsrecht einräumt. Dadurch können auch während der Laufzeit außerplanmäßige Extratilgungen geleistet und die Laufzeit somit verkürzt werden.
  7. Tilgungsrate möglichst hoch ansetzen: Je höher die Tilgungsrate ist, desto kürzer ist die Laufzeit.
  8. Wohnung auf Mängel überprüfen: Sowohl Neubauten als auch bestehender Wohnraum sollten im Rahmen mehrerer Besichtigungen auf Mängel geprüft werden. Um etwaige Reparaturarbeiten und Renovierungskosten abschätzen zu können, sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.
  9. Finanzierungsbestätigung vor Wohnungskauf einholen: Bevor es zur Unterzeichnung des Kaufvertrags kommt, sollten Käufer eine Bestätigung des Kreditgebers einholen, um sich der Finanzierung sicher zu sein.