Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung ?

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
Kosten einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Jeder vierte Erwerbstätige in Deutschland muss seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters aufgeben. Mit der Arbeitskraft im Beruf verdienen Sie ihr Geld.  Was kostet denn eine Berufsunfähigkeitsversicherung ? Gerade in jungen Jahren denkt man nicht an die Folgen, doch dass kann sich während des Berufslebens schnell ändern. Ein Unfall oder eine schwere Krankheit wie Krebs: Viele Ursachen können Sie aus dem Arbeitsleben reißen, das Einkommen fällt weg. Je risiko­reicher die Tätig­keit ist, desto teurer sind die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung.  Wir zeigen Ihnen nachfolgend auf, welche Faktoren die Prämie zur BU-Versicherung beeinflussen. 

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll

Durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erhalten Sie Schutz, wenn Sie ihren Lebensunterhalt wegen "nicht mehr ausüben des Jobs" nicht mehr halten können. Die Kosten des alltäglichen Leben müssen finanziert werden wie beispielsweise eine Urlaubsreise, ein Auto oder eine neue Wohnzimmereinrichtung. Wie viel Geld steht Ihnen noch zur Verfügung, wenn Sie nicht mehr arbeiten können? Die staatliche Absicherung fällt sehr gering aus, insbesondere für alle Jahrgänge, die nach dem 02.01.1961 geboren wurden. Daher ist eine private Vorsorge mit der Berufsunfähigkeitsversicherung besonders sinnvoll. Durch den Vergleich verschiedener Versicherer, können vermeintlich hohe Kosten vermieden werden und sich gegen die finanziellen Folgen infolge einer Berufsunfähigkeit abzusichern. 

Welche Faktoren beein­flussen bei einer Berufs­un­fä­hig­keits­ver­si­che­rung die Kosten?

Ob die Berufsunfähigkeitsversicherung teuer oder günstig ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Dabei spielt zunächst der ausgeübte Beruf und dessen Risikopotenzial für den Versicherer eine Rolle. Darüber hinaus ist auch die vereinbarte monatliche Rentenhöhe, das Alter, der Versicherungszeitraum und der Gesundheitszustand wichtig. 

Diese Faktoren bestimmen, wie hoch die Prämie für die Berufsunfähigkeitsversicherung ausfällt:

  • Ausgeübter Beruf
  • Alter
  • Gesundheitszustand
  • Rentenhöhe
  • Raucher oder Nichtraucher
  • Versicherungszeitraum

Jetzt namhafte Versicherer zur Berufsunfähigkeitsversicherung vergleichen!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung monatlich?

Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung monatlich?
Was kostet eine Berufsunfähigkeitsversicherung monatlich?

Die monatlichen Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich von Versicherer zu Versicherer. Wir empfehlen daher mehrere Angebote miteinander zu vergleichen, bevor Sie sich für einen Vertrag entscheiden. So können für einen 30 jährigen kaufmännischen Angestellten die monatlichen Kosten ab 42,98 € beginnen bei 1.000 € BU-Rente. Nachfolgend haben wir Ihnen beispiele aufgezeigt, wie die monatlichen Kosten für die Berufsgruppen ausfallen könnten. Wichtig: Die Beiträge sind keine Starter-BU Beiträge. Diese sollten somit konstant sein. Die Personen sind ohne Vorerkrankungen.

 

Beruf Alter bei Beginn Vereinbarte Rente Raucher? Laufzeit Monatlicher Beitrag
Kaufmännischer Angestellter 30 Jahre 1.000 € BU Rente Nichtraucher Endalter 67 Jahre monatlicher Beitrag 42,98 €
Mechatroniker 20 Jahre 1.200 € BU Rente Raucher Endalter 65 Jahre monatlicher Beitrag 41,17 €
Student 25 Jahre 1.000 € BU Rente Nichtraucher Endalter 67 Jahre monatlicher Beitrag 27,23 €

Bei der Wahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung auf den Beitrag achten!

Liegt Ihnen ein Angebot für einen Berufsunfähigkeitsvertrag vor, dann sollten Sie zwei verschiedene Beiträge sehen: Dies ist zum einen der Bruttobetrag und zum anderen der  Nettobetrag. Die Kosten für eine Berufsunfähigkeitsversicherung sind zu Beginn niedrig da der Nettobetrag gezahlt wird. Bei dem Bruttobeitrag kann der Versicherer die Prämie bis zum vereinbarten Beitrag also "Brutto" anheben, falls der Versicherer falsch kalkuliert hat. Es ist wichtig, daher auf den Bruttobetrag zu achten, wenn der Versicherer doch erhöhen muss und keine erhebliche Beitragserhöhungen entstehen. 

Berufe mit hohen Berufsunfähigkeitsrisiko kosten mehr

Der aktuelle Beruf spielt bei der Kostenrechnung eine wichtige Rolle. Wer einen Beruf mit starker körperlicher Beanspruchung ausübt, ist eher von einer Berufsunfähigkeit betroffen als beispielsweise ein Kalkulator, der am PC arbeitet. Für die Risikoprüfung werden die einzelnen Berufe in verschiedene Risikogruppen eingeteilt. Altenpfleger und Dachdecker befinden sich zum Beispiel in der höchsten Risikogruppe während  Ärzte oder Apotheker deutlich weniger für ihre Police zahlen müssen.

Welche Rente sollte ich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wählen?

Damit die Berufsunfähigkeitsversicherung einen ausreichenden Schutz bietet, sollte die monatliche Rente so gewählt werden, dass die Einkommenslücke komplett gefüllt wird. Experten empfehlen mindestens 75 Prozent des letzten Bruttoeinkommens abzusichern. Eine höhere Rente ergibt auch zu eine entsprechend höhere Prämie. Um die Inflation auszugleichen bieten die meisten Versicherer Policen mit einer eingebauten Dynamik an. Dadurch werden Rente und Beiträge in regelmäßigen Abständen angepasst. Allerdings macht eine solche Dynamik die Prämie der BU sehr teuer. Deshalb ist eine Nachversicherungsgarantie in den meisten Fällen die bessere Lösung. So lässt sich die Rentenhöhe an veränderte Lebensbedingungen wie Hochzeit oder Geburt eines Kindes anpassen, ohne dass hierfür eine erneute Gesundheitsprüfung erforderlich ist.