Gebäudeversicherung mit Elementarschutz - Schutz bei Elementarschäden

Gebäudeversicherung mit Elementarschutz
Gebäudeversicherung bei Elementarschäden

Schutz gegen Elementarschäden kann zusätzlich zur Gebäudeversicherung hinzugefügt werden. Die Elementarschadenversicherung ist in den meisten Fällen sinnvoll. Dazu zählen in Deutschland Hochwasser, Rückstau und Starkregen. Erdrutsche, Erdsenkungen, Erdbeben, Schneedruck, Orkane sowie Vulkanausbrüche gehören ebenfalls dazu unter dem Begriff "Elementar" dazu. Einen Elementarschutz können private Haushalte oder auch gewerblich genutzte Objekte abschließen. In der Regel ist in der "Standard" Gebäudeversicherung nur Feuer,Leitungswasser & Sturm/Hagel als versicherte Gefahr abgesichert.

Gebäudeversicherung bei Elementarschäden - was zählt hierzu?

Elementarschäden im Sinne der Versicherungswirtschaft sind Schäden, die durch das Wirken der Natur verursacht werden. Als Elementarschäden gelten beispielsweise Schäden durch Sturm, Hagel, Überschwemmung, Erdbeben, Lawinen, Schneedruck und Vulkanausbrüche. Immer mehr nehmen Schäden durch Sturm oder Hagel am häufigsten zu. Dazu kommt auch, dass die Überschwemmung und Starkregen erheblich ansteigen.

 

Diese Risiken werden bei der Elementarversicherung abgedeckt

  • Hochwasser
  • Überschwemmung
  • Starkregen (mehr als 15 Liter Wasser pro Quadratmeter in einer Stunde)
  • Rückstau
  • Erdsenkung
  • Erdrutsch
  • Schneedruck
  • Lawinen
  • Erdbeben
  • Vulkanausbruch

Elementar mitversichert? Jetzt aktuelle Tarife zur Gebäudeversicherung vergleichen

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Ist eine Elementarversicherung in der Gebäudeversicherung sinnvoll?

Der Schutz vor Elementarschäden ist freiwillig. Ob für Sie als Hausbesitzer eine Elementarversicherung sinnvoll ist, ist daher eine Frage der Abwägung. Wenn das Risiko eintreten sollte, hört der Spaß auf. Hier kommen schnell existenzgefährendete Kosten auf Sie zu. Ein starker Schneedruck auf dem Dach mit der Folge, dass das Dach einbricht, ist auch schon vorgekommen. In der Vergangenheit die großen Überschwemmungen im Jahr 2002 zeigen die schlimmen Folgen. Wer hier sein Haus ohne eine Elemtarversicherung abgesichert hat, kann keinen Cent von der Versicherung erwarten.

Finanzeulen Tipp: Eine Elementarversicherung ist in den meisten Fällen sinnvoll

  • Sie sind Immobilienbesitzer? Dann sollten Sie in jedem Fall eine Elementarversicherung zur Wohngebäudeversicherung abschließen. Hier spielt es keine Rolle ob Sie in einer Risikozone für Naturgefahren leben oder nicht. Denn nur dann sind Sie ausreichend vor Elementarschäden geschützt, die infolge von Naturgefahren wie Starkregen oder Schneedruck entstehen.
  • Wenn Sie Mieter sind, sollten Sie eine Elementarversicherung zur Hausratversicherung abschließen, wenn Sie in einem Risikogebiet wohnen. Denn im Schadensfall kommt die Elementarversicherung der Hausverwaltung nur für Schäden am Mietshaus auf, aber nicht für Ihr zerstörtes Inventar.

Wann sind keine Elementarschäden versichert?

Eine Elementarversicherung kommt für die Kosten auf, die Ihnen infolge von Naturgefahren entstehen. Der Elementarschutz ist immer als zusätzliche Leistung zu versichern. Doch Vorsicht: Erdsenkungen, Erdrutsch oder Erdbeben dürfen nicht durch menschlichen Einfluss wie Bauarbeiten oder Bergbau ausgelöst worden sein, damit die Versicherung greift.