Rechtsschutzversicherung Vergleich Online - finanziell abgesichert beim Rechtsstreit

BAUSTEINE UND LEISTUNGEN DER PRIVATEN RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG

Rechtsschutzversicherung vergleichen Online kostenfrei Beratung
Rechtsschutzversicherung Vergleich Online 2019

Eine Rechtsschutzversicherung schützt Sie bei gerichtlichen Auseinandersetzungen vor hohen Kosten. Mit einer Selbstbeteiligung von von 150 Euro lässt sich der Beitrag reduzieren. Passend zu Ihrer Lebens­situation lassen sich verschiedene Bestand­teile in Ihren Rechtsschutzvertrag aufnehmen.

  • Privatrechtsschutz
  • Verkehrsrechtsschutz
  • Arbeitsrechtsschutz
  • Wohnungsrechtsschutz / Immobilienrechtsschutz

Folgende Bausteine könnte eine Rechtsschutzversicherung enthalten:

Die Bausteine Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz können auch in einem Versicherungsvertrag zusammengeschlossen werden.

Schutz für Mieter, Vermieter oder Eigentümer ist ebenfalls von Wichtigkeit!

 

"Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei", sagt ein Sprichwort. Denn wer Recht hat, muss dies häufig erst einmal beweisen - und das kann teuer werden. Schnell kommt man in eine Situation, in der eine Rechtsschutzversicherung nötig ist, um sein Recht ohne finanzielles Risiko durchzusetzen. Durch die neue Rechtsanwaltsgebührenordnung sind zum neuen Jahr die Kosten für einen Prozess dramatisch gestiegen.

 


Zum Online-Rechner Rechtsschutz

Jetzt kostenlosen Vergleich Rechtsschutzversicherung anfordern!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Was kostet eine private Rechtsschutzversicherung

Bausteine im Tarif Premium für Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz betragen im Jahr ca. 300 Euro.

Die Kosten für den zusätzlichen Mietrechtsschutz betragen nicht mehr als 51 Euro im Jahr.

  • Verkehrsrechtsschutz alleine kostet um die 70-80 € jährlich
  • Beamte genießen mit dem öffentlichen Dienst Tarif einen vergünstigten Beitrag.

Ist eine Rechtsschutzversicherung sinnvoll?

Vor Gericht streitigkeiten austragen, können gleich mehrere tausend Euro an Kosten zusammenkommen
Ein Streit ist schnell passiert. Mit einer Rechtsschutzversicherung, können Sie Ihr Recht durchsetzen.
Ob sich eine solche Police für Sie lohnt, beeinflussen folgende Faktoren: Risiko & Budget.


Vorteile / Nachteile einer rechtsschutzversicherung

Vorteile

  • Teure Prozesskosten - nicht selten hohe 4-stellige Summen
  • Rechtsschutz übernimmt die Kosten vor Gericht
  • Hohe Absicherungsvielfalt - siehe oben
  • Keine Abschreckung von hohen Verfahrenskosten mehr
  • Flexible Selbstbeteiligung -> Beitragssenkung

Nachteile

  • Wartezeiten von oftmals 3 Monaten
  • Aussichtslosigkeit (Vers. zahlt nur, wenn Erfolg in Aussicht ist).
  • Keine Leistung bei Missbrauch oder Selbstverschulden
  • Nicht alle Streitfälle werden angenommen


Lohnt sich eine Rechtsschutzversicherung?

 

Ja eine Rechtsschutzversicherung lohnt sich!

 

Wer eine Rechtsschutzversicherung abschließen möchte, sollte sich auf die Rechtsrisiken beschränken, die eine hohe Rechtssquote aufweißen könnten wie z.B. Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz.

Oder man schließt nur z.B. den Baustein Privatrechtsschutz alleinig ab  - wie eben gewünscht wird.

 

 

Rechtzeitig für Rechtsschutzversicherung entscheiden

In der Regel sind keine Streitigkeiten abgedeckt, die vor Versicherungsabschluss und vor Ablauf von etwaigen Wartezeiten begonnen haben. Daher sollten Sie sich so früh wie möglich für die Versicherung entscheiden.


Jetzt unverbindlich und kostenfrei Rechtsschutz vergleichen


Was ist bei einer Rechtsschutzversicherung zu beachten ?

Neben einigen sinnvollen zusätzlichen Leistungen sind zudem bestimmte Versicherungsbedingungen zu berücksichtigen. 

 

Wartezeiten

Viele Leistungen der Rechtsschutzversicherung stehen erst nach einer Wartezeit zur Verfügung.

Oft beträgt diese Zeit 3 Monate. Es kann auch sein, dass Sie länger warten müssen (kommt immer darauf an) was für Bedingungen im Vertrag stehen. Der Baustein "Verkehrsrechtsschutz" sollte in der Regel sofort beginnen.

 

Verzicht auf Einrede der Vorvertraglichkeit

Die Rechtsschutzversicherung zahlt nur für Streitigkeiten, die sich nach dem Versicherungsabschluss und der Wartezeit (i.d.R. 3 Monate) zustande gekommen sind. In manchen Fällen kann die Ursache jedoch schon Jahre zurückliegen. Diese Klausel ermöglicht, dass der Rechtsschutz auch dann Ihnen hilft.

Voraussetzung ist, dass der Vertrag mindestens 5 Jahre schon bestanden hat. 

 

 Erbrecht

Bei Erbstreitigkeiten ist diese Klausel bei den meisten Versicherer enthalten.

 Nur die wenigsten übernehmen weitere Anwalts- und Gerichtskosten. Gleiches gilt bei Scheidung.

 

 

Wann zahlt eine Rechtsschutzversicherung nicht?

Eine Rechtschutz­versicherung soll Ihnen bei Rechts­streitig­keiten zur Seite stehen und entstehende Kosten bezahlen. Doch nicht jede Rechts­schutz­versicherung zahlt auch die Kosten der Gegen­seite, wenn Sie in einem Rechts­streit unter­liegen sollten. Wir empfehlen immer die Versicherungsbedingungen anzuschauen, wie Ihre Versicherung zum Thema Prozess­kosten eingestellt ist.

Fakt ist: Eine Rechtsschutz­versicherung übernimmt niemals die Kosten eines Rechts­streits, wenn Sie als Versicherungs­nehmer eines Verbrechens für schuldig erklärt werden. Gemäß § 12 StGB sind Verbrechen rechtswidrige Taten, die eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr zur Folge haben.

 

Bei sogenannten Vergehen hingegen besteht Rechtsschutz, wenn Sie eine entsprechende Strafrechtsschutzversicherung haben. Unter "Vergehen" kann man folgendes verstehen: Taten, bei denen die zu erwartende Strafe weniger als ein Jahr Freiheitsstrafe beträgt oder eine Geldstrafe ist.

 

Wichtig:Bei den meisten Rechtsschutzversicherungen ist mit einer festgelegten Wartezeit zu rechnen. In diesem festgelegten Zeitraum muss die Versicherung dann die Kosten für einen Rechtsstreit nicht übernehmen. Dies hat folgenden Hintergrund: Bei Kunden die sich erst eine Rechtsschutzversicherung beschaffen wenn der Streit schon da ist, sich zu schützen.

 

Eine gerichtliche Auseinandersetzung die bereits vor Versicherungsbeginn stattgefunden hat, zahlt die Versicherung in der Regel nicht. Sie sollten beachten, dass Versicherer immer sehr genau prüfen, ob sich ein Schadensfall in der Vergangenheit, also vor Versicherungsabschluss, abgespielt hat.

 

Nach oben genannten Aspekten sind auch folgende Punkte zu beachten bei der eine Rechtsschutzversicherung nicht zahlt:

Die Rechtsschutzversicherung zahlt nicht bei

  • Wechsel zu einem neuen Anwalt
  • einem Verbrechen
  • Scheidungen und anderen Rechtsstreitigkeiten innerhalb von Familien
  • einer vorbeugenden Beratung
  • innerhalb der Wartezeit
  • Misssbrauch der Rechtsschutzversicherung
  • Aussichtslosigkeit der Klage
  • Der Umfang Ihres Versicherungsschutzes hängt von Ihrer Versicherung ab - von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.
  • Tipp: Sie sind selbstständig? Dann benötigen Sie einen speziellen Rechtsschutz für Selbstständige oder eine Gewerberechtsschutzversicherung.

Verkehrsrechtsschutzversicherung

Verkehrsrechtsschutzversicherung
Verkehrsrechtsschutzversicherung Vergleich Anbieter 2019

Verkehrsrechtsschutz zahlt die Kosten von Rechtsstreitigkeiten, die durch Streitfälle im Straßenverkehr entstehen – hier ist es nicht wichtig ob Sie mit dem Auto, Motorrad, Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind.

Im Auto sind Sie im Straßenverkehr bereits durch die verpflichtende KFZ-Haftpflichtversicherung für Sach- und Personenschäden geschützt. Ein fehlender Schutz besteht hieraus für juristische Auseinandersetzungen. Hierfür benötigen Sie den Verkehrsrechtsschutz. Nur so können Sie sicher sein, dass der Versicherer im Fall der Fälle die Gerichtskosten,Gutachten und Ihren Anwalt übernimmt.

 

Neben Problemen im Straßenverkehr kann eine Verkehrsschutzversicherung auch bei Autokaufprobleme helfen. Bestimmte Versicherer beinhalten auch Clubleistungen wie der ADAC.

 

Wichtig: Achten Sie darauf, dass der Verkehrsrechtsschutz nicht nur den Schutz an Ihrem eigenen Fahrzeug absichert, sondern sie auch für Schäden an fremden Fahrzeugen greift. Schließlich besteht bei Verkehrsunfällen stets die Gefahr, dass

Privatrechtsschutzversicherung

Private Rechtsschutzversicherung
Privatrechtsschutzversicherung Vergleich Anbieter 2019

Einen Privatrechtsschutz ist zu empfehlen wenn im privaten Lebensbereich gerichtliche Auseinandersetzungen zustandekommen. Hierzu zählen zum Beispiel ein Streit mit einem Bekannten, mit einem Nachbarn oder am Arbeitsplatz. Mit der Privatrechtsschutzversicherung sind Sie abgesichert, wenn solche Fälle juristisch ausgetragen werden und hohe Kosten vor Gericht enstehen.

 

Tipp: Ihre Rechtsschutzversicherung sollte die Kosten für eine Mediation unbedingt abdecken. Durch den Baustein "Mediation" kann in solchen Fällen ein Vermittler eingeschaltet werden. Dieser ist als neutrale Personen zu verstehen.

 

 

Berufsrechtsschutzversicherung

Arbeitsrechtsschutzversicherung
Berufsrechtsschutzversicherung Anbieter Vergleich 2019

Wenn zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber ein Problem nicht nachvollziehbar gelöst werden kann, dann bleibt einem nur noch die Klage, um das eigene Recht durchzusetzen. Das kann zum Beispiel aufgrund einer ungerechtfertigten Abmahnung oder Kündigung der Fall sein. Doch ein Rechtsstreit verursacht hohe Kosten –  mit einem Arbeitsrechtsschutz / Berufsrechtsschutz bleiben Sie auch in solchen Zeiten entspannt.

 

Tipp: Der Rechtsschutz für Ihren Beruf lohnt sich: Denn die Kosten für Streitfälle vor dem Arbeitsgericht müssen in der ersten Instanz selbst getragen werden – so sieht es das Recht in Deutschland vor. Dabei ist es unerheblich, ob man den Prozess am Ende gewinnt oder verliert.

Immobilienrechtsschutzversicherung

Wohnungsrechtsschutzversicherung
Immobilienrechtsschutzversicherung Anbieter Vergleich 2019

Ein Wohnungsrechtsschutz oder auch als Immobilienrechtsschutz bekannt, ist für folgende Personen wichtig: Mieter,Vermieter oder Eigentümer benötigen diesen Baustein. Dieser Rechtsschutz schützt auch vor möglichen Kosten von Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem gemieteten bzw. vermieteten Objekt oder auch bei Eigentümern wenn unerwartete Kosten zukommen wie ein Anschluss.

Bei Mietern hilft der Mietrechtsschutz oder Wohnungsrechtsschutz für juristischen Streitigkeiten mit dem Vermieter oder der Hausverwaltung z.B. bei überhöhten Nebenkostenabrechnungen oder einer ungerechtfertigten Mieterhöhung

Mit dem Wohnungsrechtsschutz / Immobilienrechtsschutz sind Sie auf der sicheren Seite. Auch Vermieter habenn durch des Vermieterrechtsschutz den Vorteil nicht auf den Gerichtskosten sitzen zu bleiben, wenn es zum Rechsstreit kommt.


Was sollten Sie bei Abschluss einer Rechtsschutzversicherung beachten?

Bei geplanten Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sollte immer eine hohe Deckungssumme vereinbart werden, damit Sie im Ernstfall nicht auf übrige Kosten sitzen bleiben. Manchmal werden Streitigkeiten durch Mediationen oder Widersprüche schnell zu den Akten gelegt und Ihnen bleibt so Stress erspart.

  • Die Rechtsschutzversicherung sollte Sie finanziell bei Widersprüchen und Mediationen unterstützen und nicht erst, wenn ein Streit vor Gericht landet.
  • Gehen Sie sicher, dass die Versicherung bei Erbrechts- und Familienrechtsfällen nicht lediglich die Kosten einer Anwaltsberatung übernimmt, sondern im Rechtsstreit auch für Prozesskosten aufkommt oder für vom Anwalt geleistete Arbeiten vor einem Gerichtsprozess.
  • Eine gute Rechtsschutzversicherung bietet eine kostenlose, telefonische Beratung für alle Rechtsgebiete an. Manche Versicherungstarife enthalten lediglich die kostenlose Beratung für versicherte Bestandteile. Haben Sie beispielsweise den Baustein Wohnrechtsschutz nicht gewählt, erhalten Sie zu diesem Gebiet auch keine kostenlose Auskunft Ihrer Versicherung.
  • Wählen Sie nur einen Selbstbehalt, wenn Sie diesen zu jeder Zeit auch selber bezahlen können.
  • Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie einen Familientarif nehmen. Allerdings gilt für diese der Rechtsschutz oft nur solange, wie sie auch mit Ihnen in einem Haus wohnen oder bis die erste Ausbildung abgeschlossen ist.
  • Jährliche Zahlweise oftmals billiger als unterjährig wie monatlich!