Gebäudeversicherung für denkmalgeschütztes Haus

Gebäudeversicherung mit Denkmalschutz
Gebäudeversicherung Denkmalschutz

Wenn Sie in einer denkmal­geschütz­ten Immobilie wohnen oder diese vermietet haben, müssen Sie bei der Instand­haltung der Immobilie einiges berück­sichtigen. Denkmalgeschütze Immobilien können zum Beispiel nicht einfach auf eigene Faust repariert oder renoviert werden. Viele Baumaßnahmen dürfen nämlich nur durchgeführt werden, wenn die Denkmalschutzbehörden hier zustimmten. Gerade bei Denkmalgeschützten Immobilien ist bei der Gebäudeversicherung auf einiges zu achten: Denkmalgeschützte Gebäude sollten immer mit einem Wohnflächentarif versichert werden. Das bedeutet eine unbegrenzte Versicherungssumme, die nicht begrenzt ist.  Dazu kommt, dass nicht jeder Versicherer denkmal­geschützte Objekte versichert. Wir helfen bei der Suche nach einen Versicherer der auch Immobilien, die unter Denkmal­schutz stehen, mit einer leistungsstarken Gebäude­ver­sicherung zu versichern. Unabhängig ob die Denkmalschutz Immobilie privat, gewerblich oder als Rendite Objekt genutzt wird.

 

Was genau versteht man unter einem Denkmalschutz?

Schon in der Antike haben Menschen bestimmte Bauwerke als besonders eingestuft und der hieraus resultierende Denkmalschutz besteht schon seit gut 100 Jahren. Im Großherzogtum Hessen wurde mit dem „Gesetz, den Denkmalschutz betreffend“ vom 16. Juli 1902 das erste Denkmalschutzgesetz Deutschlands verabschiedet. Das „Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Denkmäler“ in NRW datiert aus dem Jahr 1980 und ist das jüngste Denkmalschutzgesetz in den alten Bundesländern. 

Hieraus geht hervor, dass nicht nur Bauwerke von hohem künstlerischen Rang und überregionaler Bedeutung als Denkmäler zu schützen und zu pflegen sind, sondern auch Objekte, die regionale oder lokale Bedeutung haben. Laut Gesetz besteht ein öffentliches Interesse am Erhalt eines Objektes, „wenn die Sachen bedeutend für die Geschichte des Menschen, für Städte und Siedlungen oder für die Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse sind und für die Erhaltung und Nutzung künstlerische, wissenschaftliche, volkskundliche oder städtebauliche Gründe vorliegen.“

Welche Gefahren sollten bei der Gebäudeversicherung Denkmalschutz versichert sein?

Feuer

Leitungswasser

Sturm/Hagel

Elementar

Unter Elementar fallen die Naturgefahren wie:

  • Starkregen / Überschwemmung
  • Erdrutsch
  • Schneedruck
  • Vulkanausbruch
  • Erdbeben 

Warum ist es sinnvoll eine Denkmalschutz Immobilie mit Premium Schutz zu versichern?

Eines der wichtigsten "Klauseln" in der Gebäudeversicherung ist der "Verzicht Einwand auf grobe Fahrlässigkeit". Hier in diesem Beispiel haben wir 2 Versicherer gegenübergestellt. Versicherer mit dem Premium Schutz hat die grobe Fahrlässigkeit zu 100% versichert. Der Basis Tarif hat diese Vereinbarung komplett ausgeschlossen. Was bedeutet das nun für Sie? Eine Versicherung versucht bei einem Schaden immer zuerst Gründe zu finden nicht zu bezahlen. Gerade billig Tarife haben genau die grobe Fahrlässigkeit nicht unbegrenzt versichert, und daher kann auch die Versicherung im schlimmsten Falle einfach den Schaden nicht ausreichend begleichen. Jetzt ist es Ihre Aufgabe mit einem Gegengutachter das ganze zu Widerlegen. Das kostet Geld und Nerven.


Wir helfen Ihnen bei der Absicherung des denkmalgeschützten Gebäudes

Jetzt Ihr persönliches Angebot anfordern!

Hier sprechen Sie mit Menschen & mit keinen Roboter. Gemeinsam finden wir eine leistungsstarke Gebäudeversicherung. 

 Immobilien bedeuten große Vermögenswerte - Daher bieten wir Ihnen Premium Schutz mit Expertenberatung an.

Keine Datenweitergabe für Werbezwecke
Keine Datenweitergabe für Werbezwecke
Unabhängige Expertenberatung
Unabhängige Expertenberatung
100% unverbindlich
100% unverbindlich

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Schon gewusst? In Deutschland stehen etwa 1 Mio. Gebäude unter Denkmal­schutz

Wenn ein Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wird, dann oft per Gesetz oder Verwaltungsakt. Dies passiert wenn das Gebäude einen besonders hohen geschichtlichen, künstlerischen Wert für die Öffentlichkeit darstellt.

Denkmalgeschützte Häuser werden in folgende Kategorien eingeteilt:

Kategorie "A"

Gebäude in A können ohne eine besondere Bauausführung und Handwerks­technik wiederhergestellt werden. Das Bauwerk lässt sich mit den üblichen Baustoffen und normalen Techniken reparieren. Hier werden keine Zuschläge bei der Wertermittlung zur Versicherungs­summe fällig.

Kategorie "B"

Hier müssen die Gebäude mit besonderer Bauaus­führung und Handwerkertechnik  wiederher­gestellt werden. Größtenteils  lässt sich das Haus mit handelsüblichen Baustoffen und normalen Bautechniken reparieren. Die besonderen Bauausführungen können bei der Wertermittlung durch pauschale Zuschläge auf die Versicherungs­summe berücksichtigt werden.

Kategorie "C"

Gebäude in der Kategorie "C" können nur mit besonderer Bauausführung und Handwerks­technik in größerem Umfang wiederhergestellt werden.

Diese Gebäude benötigen deutlich mehr Denkmalpflege als Kategorie A & B. 

 


Was kostet die Gebäudeversicherung für ein Denkmalschutz Gebäude?

Eine gute Gebäudeversicherung für denkmalgeschützte Gebäude muss nicht teuer sein. Nachfolgend erhalten Sie eine kleine Übersicht an Kunden, die wir betreuen. Versichert ist immer ein Premium Gebäudeschutz mit leistungsstarken Entschädigungen & klaren Vertragsbedingungen. Gerade bei denkmalgeschützten Gebäuden, muss ein Versicherer gewählt werden, der keine begrenzte Versicherungssumme festlegt. Die Wiederherstellungskosten sind teilweise 10x höher, als ein normales Gebäude. 

 

Gebäude Baujahr 1905 

mit Denkmalschutz 

Unterkellert

Hartes Dach 

79312 Emmendingen 260 m² Wohnfläche  Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel, Elementar Jahresbeitrag 869,20 € Brutto mit 300 € Selbstbeteiligung 

Gebäude Baujahr 1947

mit Denkmalschutz 

Unterkellert

Hartes Dach

91801 Markt Erolzheim 210 m² Wohnfläche Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel, Elementar Jahresbeitrag 746,59 € Brutto 600 € Selbstbeteiligung 

Gutshof Baujahr 1860 

mit Denkmalschutz 

Kein Keller

Reetdach 

26316 Varel

 

331 m² Wohnfläche  Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel, Elementar + unbenannte Gefahren

Monatlich 167,52 € Brutto 

1.000 € Selbstbeteiligung 

Mehrfamilienhaus

Baujahr 1876

mit Denkmalschutz

Unterkellert

Mit Gewerbeeinheit

Hartes Dach 

28203 Bremen 767 m² Wohnfläche Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel, Elementar

Jahresbeitrag 3.638,94 € Brutto 900 € Selbstbeteiligung 

Gebäude Baujahr 1844

mit Denkmalschutz

Kein Keller

Hartes Dach

08451 Crimmitschau 100 m² Wohnfläche Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel 

Jahresbeitrag 228,70 € Brutto

600 € Selbstbeteiligung 

Bei der Gebäudeversicherung Denkmalschutz können alle Haustypen abgesichert werden

Unabhängig welcher Gebäudetyp unter Denkmalschutz oder Ensembleschutz steht, kann versichert werden.

Einfamilienhaus, Reihenhaus, Zweifamilienhaus, Mehrfamilienhaus unter Denkmalschutz oder Ensembleschutz. 

Ensembleschutz Gebäudeversicherung

Denkmalschutz wird stets per Gesetz oder Verwaltungsakt verliehen. Dazu kommt es, wenn ein besonderes öffentliches Interesse an einer Erhaltung des Gebäudes besteht. Ein solches Interesse wird zum Beispiel mit einem hohen geschichtlichen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Stellenwert legitimiert. Denkmalschutz kann nicht nur für ein Gebäude an sich gelten, sondern auch für dessen Umgebung, sofern sie relevant für die Wirkung des Gebäudes ist. Hier spricht man von denkmalschutzrechtlichem Umgebungsschutz. Ensemble Denkmalschutz kann einerseits für Einzeldenkmäler, sprich für eigenständige Gebäude, gelten. Andererseits kann dieser sich auch auf ganze Ensembles erstrecken. Dabei stellen ganze Straßenzüge, historische Stadtkerne und Plätze sogenannte Ensembles dar, die als Ganzes zu schützen sind. Eine Ensembleschutz Gebäudeversicherung ist hier klar zu empfehlen. Nicht jedes der einzelnen Gebäude muss in diesem Fall als Baudenkmal klassifiziert sein. Ziel des Schutzes ganzer Ensembles ist die Erhaltung von ansehnlichen Stadtbildern, sodass hier ohne Frage auch der denkmalschutzrechtliche Umgebungsschutz greift.

Gebäudeversicherung Denkmalschutz - Allgefahrendeckung ist wichtig!

Tipp: Wir empfehlen bei der Gebäudeversicherung für ein denkmalgeschütztes Haus immer eine Allgefahrendeckung mit einzuplanen. Denn wenn ein Schaden passiert, der nicht unter den vereinbarten Gefahren fällt, müssen Sie den Schaden aus eigener Tasche bezahlen.

 

Was genau versteht man unter einer Allgefahrendeckung? 

Grundsätzlich findet man in den Versicherungsbedingungen die vereinbarten Gefahren abgesichert, die am häufigsten eintreten können, wie beispielsweise Feuer, Blitzschlag, Explosion, Leitungswasser, Sturm und Hagel. Doch was ist, wenn mal ein Schaden an den versicherten Sachen durch eine Ursache eintritt, die nicht ausdrücklich in Ihrem Versicherungsvertrag als versicherte Gefahr benannt ist? Diese Schäden lassen sich unter dem Begriff „unbenannte Gefahren“ zusammenfassen. Das klingt zunächst mysteriös, ist es aber nicht. 

•„Unbenannte Gefahren“ sind alle Schadenursachen, die nicht in einem Versicherungsprodukt genannt und versicherbar sind,

•die trotz erforderlicher Sorgfalt, unvorhersehbar eintreten,

•und die nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind (Beispielsweise Vorsatz)

 

Ein Fall zeigt warum die Allgefahrendeckung wichtig ist: *Zum Artikel* 

 

Wenn ein solcher Schaden passiert (Hauswand droht einzustürzen), ist dies nicht in einer normalen Gebäudeversicherung Denkmalschutz versichert. 

Was ist der Zweck ein Gebäude unter Denkmalschutz zu stellen?

Denkmalschutz verfolgt das Ziel, Denkmale dauerhaft zu erhalten. Dem kulturellen Erbe einer Gesellschaft kommt die Funktion zu, anhand dinglicher und sinnlich wahrnehmbarer historischer Zeugnisse über die Geschichte der Gesellschaft zu informieren und im Bereich des Denkmalschutzes so ein lebendiges Bild der Baukunst und Lebensweise vergangener Zeiten zu erhalten. Denkmalschutz kann auch als Bestandteil der Erhaltung von Lebensqualität betrachtet werden.

Dabei geht es international beim Denkmalschutz als Teil des Schutzes von Kulturgütern besonders darum, das besonders sensible kulturelle Gedächtnis, die gewachsene kulturelle Vielfalt, die geschichtlichen Hintergründe und die wirtschaftliche Grundlage eines Staates, einer Region oder einer Gesellschaft zu erhalten. Basis des Denkmalschutzes ist das jeweilige Denkmalrecht der Staaten und gegebenenfalls der Bundesländer, das festlegt, was ein Denkmal ist. Aufgabe der Denkmalschutzbehörden ist auch die Inventarisierung des Denkmalbestandes in Denkmallisten.

Beispiele für Denkmalschutz können folgendes sein:

  • Dach: Besonders gestaltete Dachfläche, Sonderanfertigungen, handgefertigte Tonziegel etc.
  • Aussenwände/Fassade: Bauzier/ Fassadenschmuck, wie z. B. Schmiedearbeiten, Geländer; Putzfassade mit Zierart etc.
  • Decken/Wände: Stuckarbeiten, Edelholzvertäfelungen, Decken- und Wandbemalung, Sonderanfertigungen von Baumaterialien wie Fliesen; Rekonstruktion von Tapeten und textiler Wandbespannung etc.
  • Bodenbeläge: Besonders gestaltete bzw. historische Originalbodenbeläge, Flechtbodenverlegung, Sonderanfertigungen von Baumaterialien wie Fliesen, künstlerisch gestaltete Fußböden (z. B. Parkett mit Intarsien, Figuren, Formen, Natursteinbeläge, Fliesen) etc.
  • Fenster: Holzkastenfenster mit Fenstersprossen, Blei- und Buntverglasungen Holzfenster mit geschwungenen und aufwendig profilierten Fenstersprossen; Sonderanfertigungen von Beschlägen etc.
  • Türen: Profilierte Vollholztüren, einfache Verglasung, doppelflügelige Holztüren, Sonderanfertigungen von Beschlägen, künstlerische Verglasung, Buntglas, etc.
  • Treppen: Holztreppen, verzierte Treppen, geschwungene Konstruktionen etc.
  • Feuerstätten/Beheizung: Aufwendig gestaltete Kachelöfen, offene Kamine etc.